Wir sitzen alle in einem Boot.

Das war unser Motto bei dem Abschiedszelten der Viertklässler.

Wir starteten am Freitagabend am Candidplatz und machten uns auf den Weg zu unserem Wochenendziel nach Egling.

Zum Glück hatten wir einen Liefer- und Abholservice, der uns die Zelte, Ausrüstung, Kleidung… direkt ans Lager brachte. Dies ersparte uns so manche Schlepperei, Muskelkater und wir hatten bei der Ankunft volle Power zur Erkundung des Geländes und für das Auslegen der ersten Häusen im See .

   

Die Zelte waren schnell aufgeschlagen, das Lagerfeuer brannte und wir konnten den ersten Abend gemütlich ausklingen lassen.

Bis ganz tief in die Nacht hinein hörte man aufgeregtes wispern und flüstern, dass beim Anbruch der Dämmerung immer lauter wurde.

Am Samstag wurden wir mit den Vögeln wach und konnten somit den Tag von Sonnenaufgang bis Untergang nutzen.

Nach dem Frühstück ging es erst einmal darum, uns Gedanken über Freundschaft zu machen und die Kinder bekamen folgendes Gedicht mit auf ihren Sologang:

Ein Freund …

 Akzeptiert Dich wie du bist

Bringt Dich zum Lachen

Charmant sagt er dir auch mal die Meinung

Denkt nie schlecht über Dich

Erklärt dir Dinge, die Du nicht verstehst

Freut sich mit Dir

Glaubt an Dich

Hilft Dir wenn Du nicht mehr weiter weißt

Ist immer ehrlich zu Dir

Jagd Dir keine Angst ein

Klagt nie über Dich

Liebt Dich so wie Du bist

Meint es stets gut mit Dir

Nimmt Dich auch mal in den Arm

Ordnet Dein Leben manchmal wieder richtig

Passt auf Dich auf

Quält Dich nicht mit bösen Dingen

Richtet Dich wieder auf

Sieht wenn Du traurig bist

Tröstet Dich

Urteilt nicht über Dich

Verzeiht Deine Fehler und Schwächen

Weint auch mit Dir

X-beliebig Bist Du ihm nicht

Y  manchmal fällt auch ihm nichts mehr ein :)

Zieht mit Dir durch ganze Leben

 Was ist eigentlich Freundschaft

Freundschaft ist die tiefe Verbundenheit

zu einem Menschen, dem man vertraut,

sein Herz in die Hände legt,

und zu wissen dieser Mensch ist immer da für mich,

in jeder Zeit, und ich bin da für ihn!

Man kann zusammen lachen, sich für den andern freuen,

mich miteinander freuen!

Man geht durch Höhen und Tiefen miteinander,

 hilft dem anderen auf wenn er nicht mehr kann!

 Das ist Freundschaft! Und die, die eine solche haben sollten sie nicht so leichtfertig aufgeben!

   (Quelltext: unbekannt)

Danach ging es mit Gelände-, Entdeckungs- und Sinnesspielen weiter. Wir halten zusammen, wir bauen aufeinander und haben Spass miteinander – das war das Motto an diesem Vormittag.

 

 Nachmittags wurde es Tierisch.

Olly kam zu uns und brachte erst einmal Honigwaben mit Larven und auch, in den Waden eingeschlossenen Honig mit.

 Jeder durfte, wenn er mochte, von dem Mitgebrachten naschen. Dabei war deutlich zu erkennen, wie unterschiedlich Geschmäcker doch sind :)

Die Theorie zum Thema Fischen folgte im Anschluss. Welche Köder sind am besten, wie werden die Fische am optimalsten angelockt, wie werden sie aus dem Wasser geholt und vor allem auch getötet und zubereitet. Fangen wir Fische nur zum Spass und verletzen sie durch den Haken oder holen das aus dem See, das wir auch essen können… Diese Fragen und noch viele mehr wurden vorab besprochen.

Danach gingen wir gleich, bis zum frühen Abend von der Theorie in die Praxis über.

2 Forellen und ein Saibling kamen dann am Abend auf unseren Grill.

      

       

Mit richtig vollen Mägen, ließen wir den Tag mit Kartenspielen und Geschichten erzählen am Lagerfeuer ausklingen. In dieser Nacht, war außer, einiger, kurzer, gelegentlicher Schnarcher, nichts mehr zu hören ;)

Am Sonntag ging die Sonne auf und alle Kinder ließen sich davon nicht aus ihrem Schlafe reißen.

Halb verschlafen kamen sie dann zum Frühstück und stärkten sich für die anstehende Schatzsuche.

Proviant wurde in der Nacht von Waldtrollen gestohlen und im umliegenden Wald versteckt.

Rätsel gab es zu lösen, Schlösser zu knacken und Hindernisse als Team zu überwinden.

 

  

  

Ganz am Schluss wurde es nochmals so richtig tiefgründig und die Kinder konnten einander sagen, was sie mit einem erlebt habe, was sie am anderen schätzen und für die Zukunft wünschen

.

Mit diesen herzlichen Worten ließen wir das Abschiedswochenende ausklingen und machten uns auf die Heimreise.

Müde aber glücklich fielen die Kinder in die Arme der Eltern :)

April, April, der weiß ja gar nicht was er will…

 

Die ersten Wochen starteten wir mit viel Sonne und genialem Wetter.

Das nutzen wir gleich und verbrachten je freie Minute im Freien.

  

 

Die Büsche werden immer grüner, immer mehr Menschen sind in den Isarauen unterwegs und kreuzen unsere Wege.

Aus dem Grund palaverten wir viel über die “Gefahren” unserer Umwelt und stellten wichtige Verhaltensregeln auf.

Das Müllprojekt ging in die zweite Runde und es wurde ein Memorie mit eigens, von den Kindern fotografierten Müllfotos angefertig. Wahnsinn, wie viele Bilder binnen weniger Sekunden entstanden.

 

 

Auch der Mülldrache nimmt immer mehr Form an. Das Grundgerüst ist in Planung und vor allem aus Skizzen nachgestellt und statistisch realistisch berechnet :)

Der Filmdreh geht dem Ende zu und die letzten großen Szenen konnten endlich, dem Wetter sei dank aufgenommen werden.

    

Wenige Feinheiten fehlen noch, aber das schaffen wir mit Sicherheit bis Ende Mai.

So manche Tage verbrachten wir aufgrund von SCHNEE im Tipi und wärmten uns am Lagerfeuer – öfters mal was neues in diesem Frühling :)  

 

 

 

Unsere Osterferien ;)

Das tolle an den Osterferien ist, dass es viel zu suchen und entdecken gibt. Diesmal gab es neben den obligatorischen Schokoladenosterhasen, noch vieles mehr zu finden und zu erforschen: Wir machten uns diese Ferien mit den Kindern auf Entdeckungsreise. Unsere Ausflüge führten uns nach Augsburg in eines der ältesten Wasserwerke Bayerns,  in den Untergrund von München, in die Kanalisation – in einen Zugang von 1898 – , in umliegende Parks und in den naturindianer-Kindergarten nach Vaterstetten, zu einer Kinderolympiade.

 

  

 

Diese Ferien waren die Kinder aus Untergiesing zu Gast bei uns in der Hochstraße. Damit wir uns besser kennen lernen und schnell ins gemeinsame Wirken kommen, hat das Team am ersten Tag ein tolles Detektiv- und Indianerspiele für die Kinder der beiden Hortgruppen vorbereitet.

 

Üblicherweise kochen wir  in den Ferien ja auch immer alles selbst. Und so gab es diese Woche auch einen abwechslungsreichen Speiseplan, bei dem die Kinder tatkräftig mitarbeiteten: da wurde geschnippelt, gerührt und gekocht. Dann wurde alles verputzt, dass es eine Freude war.

  

Es gab Käsespätzle, Nudeln mit Wildkräutersoße, Pizzataschen, Kartoffeln mit Kräuterquark und auf den Ausflügen eine schmackhafte Brotzeit.

Die erste Woche stand unter dem Thema Wasser, da sie zu einem interessanten Ausflug in ein Wasserkraftwerk hinauslief.

Die Erzieher hatten  sich hierzu tolle Angebote überlegt und vorbereitet. So konnten die Kinder nach Lust und Laune Interessantes über den Aufbau eines Wasserkraftwerks lernen und sich Gedanken über die positiven und negativen Aspekte der Stromgewinnung machen. Doch auch die Praxis kam nicht zu kurz. Wir bauten kleine Wasserräder, Experimentierten mit den Eigenschaften des Wassers, und weil die Brutzeit vor der Tür stand, zimmerten wir noch geschickt zwei Vogelnistkästen zusammen.

  

Etwas Besonderes war auch der Besuch „der Großen“, im Kindergarten in Vaterstetten. Im Morgenkreis stellten die Erzieher vor, was die zwei Tage geplant war: eine Kinderolympiade, bei der sich alle naturindianer erproben und herausfordern konnten. Als erstes planten und erarbeiteten die Erzieher gemeinsam mit den Kindern die olympischen Disziplinen: Seilziehen, Zielwerfen, Geschicklichkeitsparcour, Balancierstation und  Fußballspiele. Begeistert und Ideenreich ging es in die konkreten Ausführungen und ersten Trainingsdurchläufe. Am zweiten Tag wurde das olympische Feuer entzündet. Nun gingen die  buntgemischten  Altersgruppen an den Start. So konnten die Großen mal sehen wie es die Kleinen machen, und jeder konnte zeigen, was er kann.  Alle Teilnehmer machten voller Energie und Freude mit und schenkten sich im Wettkampf nichts. Vor allem beim Seilziehen zogen sie, bis ihnen die Arme lang wurden.

In den Pausen gab es Geschichten zur olympischen Idee, warum es ein olympisches Feuer gibt und was eine Olympiade überhaupt ist. Am Ende der Spiele gab es nur Sieger und keine Verlierer. Mit einer Trophäe und einem, am olympischen Feuer entzündeten Teelicht, gingen die Kinder mit erschöpften aber stolzen Augen nachhause.

 

 

Bei uns wird es niemals langweilig

 

Unsere vorletzte Woche vor Ostern startete auf dem Osram Spielplatz mal wieder mit einem Palaver, in dem wir die vorangegangene Woche bewerteten und uns ganze drei von vier Schnecken ins Glas füllen konnten; ein ganz gutes Ergebnis. Außerdem haben wir uns überlegt, was wir in den Osterferien so alles anstellen können und Bigna hat uns erzählt, was diese Woche noch zu auf uns zukommen wird. Auf den Freitag sind wir schon ganz schön gespannt, doch dazu später mehr.


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man am Nachmittag Stöckelschuhe durchs Schulhaus tippeln hört und Jungs mit langen schwarzen Perücken einem begegnen dann kann das nur eines bedeuten: der Filmdreh ist noch im vollen Gange. Man darf also weiter gespannt sein…. um die Spannung zu erhöhen, haben wir in dieser Woche auf Fotos verzichtet ;)

HIER BLEIBT ES LEER     -     GEHEIME DREHARBEITEN

 

Dienstags feierten wir unser Geburtstagskind Johannes – Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

 

Auch das Ökokids-Projekt mit dem Thema Müll ging in die nächste Runde. Die Mülltagebücher der Kinder wurden ausgewertet und die ersten kreativen Seiten für unser Buch zum Thema entstanden auch schon. Vorbereitend für den Besuch im verpackungsfreien Supermarkt „Ohne“ bereiteten wir gemeinsam mit Bigna ein Interview vor, welches wir dann anschließen auch in unserem Buch veröffentlichen wollen.


 

 

 

 

 

 

Die Garten AG war super fleißig wenn es darum ging, sich über Pflanzen zu informieren, die wir gerne anbauen wollen und die Zeit für die Vorkultur nicht zu verpassen.

Einiges Saatgut hatten wir noch aus dem Vorjahr, doch haben wir viiiiel mehr Wünsche für diese Saison. Und so kam uns die Einladung ins ÖBZ zum Netzwerktreffen der Urbanen Gärtner in München sehr gelegen. Zum Einen konnten wir dort unser Gartenspiel vorstellen, zum Anderen hatten wir die Möglichkeit unser eigenes Saatgut gegen anderes einzutauschen. Wir erstellten Listen was wir brauchen und was wir dafür anbieten können, bastelten Samentütchen und studierten unsere Spielvorstellung ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier entstand schonmal ein kleines Guerilla-Beet ;)

 

Dann endlich war es so weit: vom Ostbahnhof aus ging es mit der S-Bahn nach Engelschalking und nach einem schier endlos anmutenden Dauermarsch endlich zum ÖBZ. Die Gärtner dort waren ganz begeistert von unserem Spiel und unserem Enthusiasmus, so dass wir nicht nur die Sämereien für unsere Wunschpflanzen, sondern auch für andere bekamen an die wir vorher gar nicht gedacht hatten. Müde, erschöpft und trotzdem glücklich kamen wir am Abend am Kolumbusplatz an und fielen nur noch in die Arme unserer dort wartenden Eltern.


 

 

 

 

 

 

Die Kinder, die am Freitag nicht mit Silke zum ÖBZ gegangen sind, hatten die Möglichkeit mit Moni und Bigna einen verpackungsfreien Supermarkt zu besuchen. Nach einer kleinen Ubahnfahrt und einem Spaziergang durch die Maxvorstadt kamen wir gespannt an dem einladenden Lädchen an. Neugierig schauten sich die Kinder um und staunten, wie Müsli, Zahnpasta und Deo ohne feste Verpackung verstaut waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vordenkend hatte jedes Kind eine Tupperdose mitgebracht, um sich etwas für die anschließende Brotzeit mitzunehmen.

Doch wie läuft das jetzt genau ab?

Zum Glück waren die Mitarbeiterinnen so freundlich, und haben uns alles erklärt. Erst den Behälter wiegen und dann die Lebensmittel einfüllen, aber bitte nicht vermischen!

Also wurden die Köstlichkeiten abgewogen, unsere Interviewfragebogen abgegeben und mit unserem leckeren Proviant aus Nüssen, Aufstrich und Cornflakes zurück zur Schule gereist. Dieser zogen die Kinder nämlich der Wiese vor den Pinakotheken vor. Mit Eindrücken und Marmeladenbroten gefüllt, ging es zufrieden ins Wochenende.

 

 

Zwischen Schwerverbrechern, Umweltschützern und Baggerfahrern

 

Kamera?

Klappe?

und  Action!!

Die Dreharbeiten zum neunen Tathort-Film stehen täglich an und die Kinder sind begeistert und stolz damit beschäftigt in ihre spannenden Rollen zu schlüpfen und ihr bestes zu geben. Seien Sie gespannt, wie es weiter geht. Hier ein exklusiver Einblick in die Stimmung der Schauspieler.

Drama?

                                  Action?

Comedy?

Parallel wurde das Fisch-Angebot zu unserem neuen Ökokids-Projekt weiterentwickelt. Unsere Meere sind verseucht, Fisch- und Korallenarten und andere Meeresbewohner sterben aus, auch Vögel sind betroffen, die auf den Müllinseln leben und sich von dem Schmutz ernähren. Mit dem Thema „Müll“ setzten sich die Kinder mit der akuten Problematik auseinander. Sie haben sich sogar dazu entschlossen ein Buch zu erstellen, in dem Fakten und Fragen, lustiges und ernstzunehmendes herausgearbeitet wird.

 Sie gestalten anschauliche Plakate, achten auf das MSC-Siegel bei Verpackungen und räumen ihr unmittelbares Umfeld auf. Sie entdecken alltägliches und ungewöhnliches in allen Ecken.

Eine alte Unterhose?

Ist das jetzt Sonder- oder Restmüll? 

  Auch zuhause sollen die Kinder darauf achten, was sie wegschmeißen. Ist es umweltfreundlich, recyclebar, kann ich das Schraubglas vielleicht nochmal verwenden? Im Zuge dessen, planen wir auch einen verpackungsfreien Supermarkt zu besuchen und mit eigens herausgearbeiteten Fragen heraus zu bekommen, wie verpackungsfrei und umweltschonend er wirklich ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist nicht schwer zu erkennen, die Kinder haben sich viel vorgenommen aber auch viel Freude daran es anzupacken! Doch keine Angst. Auch wenn unser Schulhof momentan eine riesige Baustelle ist und unser geliebtes Tipi von Bauzäunen eingeengt ist… wir sind die naturindianer und lassen uns auch bei Sturm und Schneeregen nicht die Freunde und Zeit am Bewegen und Entdecken im Freien nehmen. – Ab in die Schneehose, den Anorak an und die wetterfesten Schuhe geschnürt!

       

Für Albernheit, Austoben und lustiges Beisammen sein ist immer Zeit!

       

  

         

Aber warum muss denn der Ball immer so ungünstig fliegen?!

 

 

Na zum Glück sind unsere Jungs geschickt und finden Wege ihn wieder zu beschaffen.

 

Aber falls uns doch mal die Füße frieren, wird schnell  „Hopsi la li c’est“ getanzt.

Und wenn sich die Sonne dann mal hervor traut, wird diese genüsslich aufgenommen.

                  

Und so starten wir mit hochgekrempelten Ärmeln in eine langsam auftauende Umgebung

Und schon ist sie wieder da, die närrische Zeit…

Der Februar begann allerdings zunächst mal mit zwei Abschieden:

für Annette hatten wir gemeinsam mit Bigna ein tolles kleines Theaterstück eingeübt, das wir im Rahmen der Abschiedsfeier zum Besten gaben. Dort ging es um einen kleinen Maulwurf, der Abschied nehmen musste von seiner Weide und nach einer Zeit schließlich tolle liebe Freunde fand. Unsere Kinder wurden dabei gegen lebende Tiere ausgetauscht, wie man auf den folgenden Bildern unschwer erkennen kann:

  Der Maulwurf                         Der Hofhund

      Der Hase

     Das Eichhörnchen

     Der Igel                                               

 

 

 

 

 

 Die Hofkatze beim Verzieren des Abschiedskuchens

Schon einen Tag zuvor, wurde ein Kuchen im Dutch-Oven über dem Feuer gebacken und Annette nach der gelungenen Theateraufführung überreicht. Auch sie hatte reichlich Apfelkuchen für uns dabei, den wir uns dann noch schmecken ließen und die Feier langsam ausklingen ließen.

                                                                                        

 

 

 

Schon zwei Tage später mussten wir Abschied von Maria nehmen, die uns vier Wochen lang begleitet und mit uns gelernt, gespielt und gelacht hat. Dazu haben wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: wir schenkten ihr einen Blumentopf, den wir mit unseren Namen versehen hatten. Dort hinein füllten wir Erde und Ringelblumensamen, wie bei unseren Geburtstagsfeiern auch. Das i-Tüpfelchen bildete der tolle Blumenstecker, für den wir Marias Kopf auf ein Bayern-München-Trikot klebten.

  

Durch das letzte Theaterstück inspiriert, gaben wir auch noch eine kleine Spontanaufführung in unseren Faschingskostümen.

Die Faschingsferien rückten immer näher und unser Holz wurde immer knapper… schnell konnten wir mit einer großen Holzlieferung und vielen fleißigen Kinderhänden, die das Holz in den Keller zur Lagerung transportierten, Abhilfe schaffen.

 So gründlich vorbereitet konnte es nun in die Ferienzeit gehen. Gemeinsam mit den Kindern aus dem Haidhausener Hort feierten wir den Rosenmontag zuerst im Tipi, dann im AKKU

 

Dienstags waren wir – wegen der Sturmmeldung – im Olympia-Eislaufcenter und hatten einen riesigen Spaß

Am Mittwoch ging es dann auf den Hermannsdorfer Bauernhof, zu dem wir es an diesem Tag trotz etlicher Schwierigkeiten mit den öffentlichen Fortbewegungsmitteln relativ pünktlich geschafft haben. Dort gab es ein Wiedersehen mit Annette, die uns den Hof und die Tiere zeigte; dabei erklärte sie uns, wie die Tiere auf einem Biobauernhof gehalten und geschlachtet werden.

Donnerstags waren unsere beiden Praktikantinnen Cathi und Charlotte bei uns und haben mit uns superschöne Origami-Figuren gebastelt zum Thema Star Wars und Frühling. Das war gar nicht so einfach, hat aber jede Menge Spaß gemacht.

 Am Freitag haben wir das herrliche Wetter dann noch genutzt um zu erkunden, was um diese Zeit schon an der Isar wächst.

Das waren mal wieder tolle Ferien und so konnten wir den Montag drauf ganz frisch und gut gelaunt wieder in die Schulzeit starten :)

 

 

 

 

 

Hurra, der Januar ist da ;) ;)

Die Turbulenzen der Vorweihnachtszeit sind abgeklungen und wir legten einen gelungenen Neustart hin.

Es ist wichtig, dass die Kinder sich noch besser kennen lernen und Freundschaften knüpfen können. Aus diesem Grund haben wir  Patenschaften per Losverfahren entstehen lassen.

Was einem in so einer Patenschaft wichtig ist oder was sie am anderen mögen und schätzen, konnten die Kinder durch Plakate, Bilder oder Worte vorbringen.

Hier war alles mit dabei, von:

ich finde Deine türkisen Augen toll,

ich finde es super, dass Deine Haare immer nach Kaugummi riechen,

mit Dir kann man super spielen,

Du kannst gut zuhören,

Du lässt mich in Ruhe lesen,

Du bist nett,

Du bist toll,

bis hin zu:

Du deckst für mich immer den Tisch mit und das finde ich super…

  

In der anderen Woche ging es mit dem Schaffen von neuen Strukturen und Abläufen weiter. Wir überprüften unsere Kinderregeln und ergänzten diese, besprachen den Ablauf der Essens- und Hausaufgabenzeit, fingen das Planen für den Ausflug für die Viertklässler an, schafften neue Abläufe bei den Projekten und Angeboten, ebenso wurde ein neues Wochenthema: „Fische“ gewählt und beschlossen, unseren Film: Tathort II weiter zu drehen.

 

Natürlich kam hier das Indianerleben nicht zu kurz. Die tägliche Highlightrunde blieb bestehen und wir genossen die Gespräche am Lagerfeuer mit selbstgemachtem Popcorn oder draußen in den Isarauen, an unseren Lieblingsplätzen.

  

Ebenso haben wir neues, saisonales und naturindianer gerechtes Spielmaterial für uns entdeckt: ausrangierte Christbäume sind der neue Renner und kommen richtig gut an :)

  

  

Unser Gartenspiel ist endlich fertig und die Kinder, die das Spiel entwickelt und ausgearbeitet haben, durften es voller Stolz präsentieren.

   

Leider müssen wir in den kommenden Wochen Abschied von Annette, unserer Gärtnerin nehmen. Hierfür wurde eine AG gegründet, die nun heimlich, eine richtig tolle Abschiedsparty plant. Hier dürfen wir echt gespannt sein :)

  

Die dritte Woche nach den Ferien hat begonnen und, wir können es kaum glauben: es liegt überall SCHNEE!!!!!

 

  

 Die Schlitten wurden überall mit hin genommen, Burgen und Schneehöhlen gebaut und es konnte sich so richtig ausgetobt werden.

      

Unsere Wochenthemen, die Fische, sowie das Projekt Tathort II kamen dabei nicht zu kurz.

Ein Plakat wurde erstellt und die Kinder konnten durch das beschriften und aufkleben von Schuppen ihr Wissen festhalten. Die offenen Fragen, die die Kinder hierzu noch haben, wurden in kleinen Wellen gestaltet.

   

Auch wurde ein Mobile mit den heimischen Fischen gebastelt und ziert jetzt unseren Gruppenraum.

Tathort II geht in die heiße Phase und mehr darf jetzt auch nicht mehr verraten werden :)

Auch möchten wir auf diesem Wege all unseren Januar Geburtstagskindern nochmals alles Liebe und Gute zum neuen Lebensjahr wünschen.

Willkommen im Jahr 2016

Liebe Eltern,liebe Kinder,

auf diesem Wege möchten wir Euch nochmals ein gutes und gesundes neues Jahr  wünschen.

Auch möchte sich das Team bei allen Eltern für die Weihnachtsgeschenke und Aufmerksamkeiten bedanken.

Vielen lieben Dank und auf ein glückliches Jahr 2016! 

Wir wollen hoch hinaus :)

 Kreativ wurden wir dieses Jahr ein letztes Mal, als es darum ging, für den Christbaum am Hans-Miehlich-Platz Weihnachtsschmuck her zu stellen.

Aus den gesammelten Isarauennaturmaterialien entstanden Figuren, Sterne, Kugel und noch vieles mehr.

  

Natürlich waren wir mit dabei, als der Schmuck aufgehängt werden durfte und legten da auch fleißig mit Hand an.

   

  

Auch bei unserem Filmprojekt machen wir Fortschritte.

Wir sammelten die ersten Requisiten, Kostüme ein und übten fleißig an den vergebenen Rollen.

 

Damit die Gruppe noch besser zusammen wachsen und gemeinsam entspannte Nachmittage erleben kann, verlegten wir auch in den beiden Wochen unsere Aktionen und Angebote ins Freie. Egal ob Rollen-, Kooperations-, Abenteuer- oder Vertrauensspiele, hier war jede Menge für unsere Ausdauer und Lachmuskeln geboten.

     

Nicht mehr lange und bald sind Weihnachtsferien. Um schon mal in Feierlaune zu kommen, genossen wir die ersten Dezembergeburtstage mit vielen Glückwünschen, Geburtstagsliedern und natürlich süßen Leckereien.